HOME |  Traumreiseziel Nr. 1 |  USA Einreisebestimmungen |  Kanada Einreisebestimmungen |  Mietwagen |  Wohnmobil |  Shopping


Streckenabschnitt Arizona



  
  © W. Broemme / PIXELIO
 
  Das heute schönste Teilstück der Route 66 existiert in Arizona – zwischen Seligman, Kingman, Oatman und Topock. Es führt weitab der Autobahn durch sehr hügeliges bis bergiges Gelände und versetzt abwechselnd in die Goldgräberzeit des Wilden Westen und in die 1950er Jahre.


  Route 66
  Streckenabschnitt Kalifornien



Bevor Sie das historische Stück der alten Route in Angriff nehmen, sollten Sie aber einige Tage in Flagstaff verweilen und von hier spektakuläre Ausflüge einplanen. Denn wenn Sie schon einmal hier sind, verpassen Sie nicht den Grand Canyon oder die alten Felsbehausungen der Anasazi.


 Flagstaff und Umgebung

Flagstaff

Flagstaff ist mit 2100 Höhenmeter der höchste Punkt der Route 66.

Die Stadt wurde 1876 gegründet und hat heute fast ausschließlich touristische Bedeutung.
Im Winter ist Flagstaff ein sehr beliebter und schneesicherer Wintersportort. Während des restlichen Jahres ist es Ausgangspunkt für sehr viele Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung.

In Flagstaff selber befindet sich das Museum of Northern Arizona. Es beherbergt eine Kunstsammlung und eine ausgezeichnete archäologische Sammlung von Artefakten, der in dieser Gegend einst beheimateten Ureinwohner.
Info:
www.musnaz.org




© Viola de Blecourt / PIXELIO
   Grand Canyon

Von Flagstaff bis zur South Rim – der von den meisten Gästen besuchten Südkante des Grand Canyon – sind es etwa 170 Kilometer.
Größe, Tiefe und Weite dieser Schlucht sind einzigartig! Reihen Sie sich ein in die Schar von Millionen Besuchern, die ihren Augen nicht trauen wollen!




© Ernst Reisig / PIXELIO
   Montezuma Castle National Monument

Bei Montezuma Castle handelt es sich um eine im 12. Jahrhundert von den Sinaqua-Indianer erbaute Felsbehausung.
Dieser Stamm war sesshaft und lebte vom Ackerbau. Um sich vor Angriffen zu schützten legten sie ihre Wohnstädten hoch in den Felsen an.
Die hiesige Anlage ist hervorragend erhalten und liegt in einer schmalen Schlucht, etwa in 30 Metern Höhe. Die Gebäude sind bis zu 6 Stockwerke hoch und boten bis zu 100 Menschen ein Zuhause.
Montezuma Castle kann nur von außen besichtigt werden.
Der Blick auf dieses Wunderwerk indianischer Baukunst und der wunderschöne, fruchtbare Canyon lohnen trotzdem einen Besuch. Von Flagstaff sind es etwa 80 Kilometer Fahrt auf der Interstate 70 Richtung Phoenix.

Öffnungszeiten : von Juni bis August 8-18 Uhr, von September bis Mai 8-17 Uhr
Preis : 5$
www.nps.gov/moca/





Walnut Canyon National Monument

Der Walnut Canyon liegt etwa 15 Kilometer von Flagstaff an der Interstate 40.
Ein Rundweg führt Sie weit hinab in den Canyon, vorbei an 25 Felsenwohnungen, die vor ungefähr 700 Jahren erbaut wurden.
Die Wohnstädten können betreten werden.

Öffnungszeiten: von Mai bis Oktober täglich 8-17 Uhr, von November bis April täglich 9 -17 Uhr
Preis: 5$
www.nps.gov/waca/




© Smack (talk) / WIKIPEDIA
   Sunset Crater und Wupatki National Monument

In etwa 20 Kilometer Entfernung von Flagstaff befindet sich dieser Vulkankrater. Er ist erst 900 Jahre alt und damit der jüngste Krater des Colorado-Plateaus.

Der Ausbruch des Vulkans war wohl Grund dafür, dass sich in seiner Nachbarschaft die Anasazi ansiedelten. Der Ascheregen machte die Böden fruchtbar und konnte das seltene Regenwasser besser speichern, als vorher.

Im Wupatki-Schutzgebiet befindet sich die Wupatki-Ruine, ein Pueblo-Lehmbau, der vor 800 Jahren das größte Bauwerk in
Nordamerika und bis zu 100 Menschen Heimat war.

Öffnungszeiten: von Mai bis Oktober täglich 8-17 Uhr, von November bis April täglich 9 -17 Uhr
Preis: 5$
www.nps.gov/sucr/




© A.Dreher / PIXELIO
   Sedona

24 Kilometer südlich von Flagstaff liegt der Künstlerort Sedona.
Er ist berühmt für die roten Gesteinsformationen, von denen er umgeben ist. Deren angeblichen, spirituellen Kräfte haben Sedona zur Esoterikhauptstadt der Vereinigten Staaten gemacht.

Seinen unvergleichbaren Charme versprüht Sedona am wirkungsvollsten, wenn Sie einfach durch den Ort bummeln und sich in ein Cafe oder Restaurant setzten. Die Chapel of
the Holy Cross ist eine moderne in den Fels gebaute Kirche.

Spektakulär ist die Umgebung aus leuchtend roten Bergen, Felsspitzen und steilen Canyonwänden.
Der Oak Creek Canyon liegt an einer landschaftlich schönen Nebenstraße, die von Sedona nach Flagstaff führt.
Im Slide Rock State Park können Sie in einer natürlich entstandenen Wasserrinne rutschen.




© Dieter Schütz / PIXELIO
   Meteor Crater

Der Meteor Krater ist auch als Barringer Krater bekannt.

Er entstand vor 50.000 Jahren, als ein Meteorit von etwa 50 Metern im Durchmesser und 300.000 Tonnen hier einschlug und eine Druckwelle auslöste. Er hinterließ ein riesiges Loch mit einem Durchmesser von 1,6 Kilometer und 170 Meter Tiefe, außerdem einen umlaufenden, 30 bis 60 Meter hohen Wall.

Ansonsten ist hier nichts zu sehen!
Spannend wird der Besuch erst, wenn Sie sich das
ungeheuerliche Ereignis vorstellen, das hier stattfand. Von Flagstaff sind es etwa 55 Kilometer auf der Interstate 40.

Preis:15$
www.meteorcrater.com www.meteorcrater.com



 Seligman


© W. Broemme / PIXELIO
   In Seligman beginnt der 165 Meilen lange Teil der historischen Route 66.

Die Stadt ist die Kultstadt!
Ihre Einwohner erzählen Geschichten aus der guten, alten Zeit und haben ihren Heimatort mit allen typischen Route-66-Devotionalien ausgestattet. Es gibt einzigartige Geschäfte, nostaligisches Dekor und viele Oldtimern zu sehen.

35 km entfernt befindet sich die Grand Canyon Cavern – eine 300 Millionen Jahren alte und erst 1927 entdeckt Höhle.
Belüftet wird die Höhle durch 60 Meilen lange Gesteinskanäle, die im Grand Canyon enden – daher der Name!
Zu entdecken gibt es wunderschöne, glitzernde Gesteinsformationen, mumifizierte Tiere und Fässer mit Lebensmittel aus der Zeit des Kalten Krieges, als die Höhle Zufluchtsort bei einem atomaren Angriff sein sollte. Tropfsteine, wie in anderen Höhlen finden sich hier nicht, dafür ist das Klima viel zu trocken.


 Peach Springs

Peach Springs ist die Heimat der Hualapai Indianer. In vergangenen Zeiten war es einmal eine Station der legendären Santa Fe Railroad Eisenbahnlinie. Es gab hier ein Roundhouse (Drehstation für Züge), Geschäfte, ein Harvey Restaurant und eine Kutschenstation.


 Truxton


© Peter Hebgen / PIXELIO
   Truxton etablierte sich im Jahre 1951 als Donald Dilts sein Truxton Cafe und eine Tankstelle eröffnete. Das benachbarte Tal ist idyllisch und eine Rast mit Picknick wert.


 Valentine

Valentine wurde im Jahre 1898 gegründet. In der Nähe der Eisenbahnlinie kann man die Überreste der „Roten Schule“, eine Indianerschule, besuchen.


 Kingman


© Cornerstone / PIXELIO
   Der alte Stadtkern entlang der Route 66 hat sich in den letzten Jahrzehnten kaum verändert.
Ein kurzer Besuch in der Andy Devine Avenue und der Beale Street mit dem „Old Court House“, dem historischen „Bonelli House“ und dem „Beale Hotel“ wird Ihnen einen flüchtigen Blick in die Vergangenheit dieser Stadt geben.


 Oatman


© W. Broemme / PIXELIO
   Oatman in 850m Höhe gelegen, war einst der letzte Halt in Arizona, bevor es in die gefürchtete Mojave Wüste in Californien ging.

Der Ort ist winzig, aber eine echte Goldgräber- und Westernstadt.
Bekannt ist Oatman für seine Wildwest-Gunfights, seine wilden Esel (Burros) und als Kulisse bei diversen Hollywoodfilmen.


 Topock


© Strikeparts / PIXELIO
   Hier endet das Teilstück der Route 66 in Arizona.

Wer weiter fährt kommt nach Kalifornien.



  


  Route 66
  Streckenabschnitt Kalifornien



Seiten Themen: Route 66, Arizona, Flagstaff, Grand Canyon, Montezuma Castle, Walnut Canyon, Sunset Crater, Pueblo, Sedona, Meteor Krater, Meteoriten-Einschlag




[ 1996-2017 © Amerika.de | Letztes Update: 14.12.2017 | eMail | Impressum | kontakt ]

Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen.