HOME |  Traumreiseziel Nr. 1 |  USA Einreisebestimmungen |  Kanada Einreisebestimmungen |  Mietwagen |  Wohnmobil |  Shopping

Kanadaurlaub mit dem Wohnmobil

  
  © Olaf Schneider / PIXELIO



Eine der beliebtesten und schönsten Reisemöglichkeiten in Nordamerika bietet das Wohnmobil.
  Mit einem Campingwagen genießen Sie auf ideale Weise Naturnähe und Komfort, der einem Hotelzimmer oder einer Bed & Breakfast-Unterkunft sehr nahe kommt.

Schlagen Sie Ihr Lager an den landschaftlich reizvollsten Stellen im Herzen der Natur auf und genießen zudem alle Vorteile Ihres „rollenden Appartements“.

Die Flexibilität in der Routenplanung ist ein weiteres Argument für die Wohnmobilreise.


  Reiseziel Vancouver
  Sehenswürdigkeiten in Vancouver
  Ausflüge in die Umgebung von Vancouver
  Vancouver Island

  


 Die Wahl des Fahrzeugs

Grundsätzlich unterscheidet man bei Campmobilen vier Typen:

  • Pickup Camper oder Truckcamper

    Es handelt sich um einen Pickup auf dessen Ladefläche und über der Fahrerkabine eine Wohneinheit gesetzt ist.
    Er bietet in der Regel ein überzeugendes Preis-/Leistungsverhältnis und eignet sich idealerweise für eine Belegung mit zwei Personen. Ein Kind kann ebenfalls zusätzlich untergebracht werden.
    Die Fahrzeuge sind leicht zu handhaben, verfügen über viel Bodenfreiheit und sind sehr gut ausgestattet (meist auch mit Dusche). Es gibt allerdings keinen Durchgang zwischen Fahrerkabine und Wohnraum. Die Wohnkabine selbst ist durchaus geräumig. Die Kabineninnenhöhe beträgt etwa 1,95 Meter, die Gesamtlänge des Fahrzeugs misst etwa 6,50 Meter.
    Die Truckcamper sind sehr robust und verfügen meist über Allradantrieb. Die meisten Fahrzeuge verfügen über Dieselmotoren, die den Verbrauch in Grenzen halten.


  • Van Camper

    Van Camper sind zu Wohnmobilen umgebaute Vans, die sich besonders handlich und pkw-ähnlich fahren lassen.
    Die Ausstattungen und Fahrzeugmaße sind unterschiedlich, doch es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass Vans wesentlich kleiner sind als die kleineren Wohnmobile.

    Wohn- und Fahrerraum sind miteinander verbunden und so ist und bleibt der Van ein schönes und kompaktes Urlaubsfahrzeug. Bitte beachten Sie immer genau das Preis-Leistungs-Verhältnis: Oftmals sind wesentlich geräumigere Motorhomes nur unwesentlich teurer. Eine Stärke kann hingegen der Benzinverbrauch sein. Manche Modelle verfügen über zusätzliche Schlafmöglichkeiten über der Fahrerkabine, dann können durchaus 3 Personen Platz finden. Ansonsten sind sie ideal für 2 Personen, denen Handlichkeit und pkw-ähnliches Fahrverhalten wichtiger ist als besonders hoher Raumkomfort.


  • Motorhomes / Wohnmobile

    Motorhomes gibt es in den unterschiedlichsten Größen und Ausführungen. Gemein ist allen der Durchgang zwischen Wohn- und Fahrerkabine. Der Wohnkomfort ist höher und das Raumgefühl großzügiger als bei den übrigen Fahrzeugtypen.
    Einige Motorhomes bieten bis zu sechs Schlafplätze, es gibt jedoch immer höchstens zwei permanente Doppelbetten (Heck & Alkoven).

    Grundsätzlich ist zu beachten: Egal wie großzügig, immer handelt es sich um einen durchgehenden Raum und Rückzugmöglichkeiten sind kaum gegeben.


  • 5th Wheel

    Eine weitere Variante ist der sogenannte 5th-Wheel-Camper. Hierbei zieht ein Pickup, der eine Sattelschlepper-Kupplung auf der Ladefläche hat, einen sieben bis neun Meter langen Auflieger. Dieser kann auf dem Campingplatz abgekoppelt werden.

    Empfehlenswert ist dieser Fahrzeugtyp, wenn Sie mehrtägigen Aufenthalten an einem Ort planen und den Pickup ohne Anhänger benutzen möchten.
    Allerdings sollte ein 5th Wheel nur von Fahrern gefahren werden, die über ausreichende Erfahrung im Führen von Gespannen verfügen. Das Bremsverhalten ist sehr gewöhnungsbedürftig. Eine sehr komfortable Variante für bis zu 4 Personen.


     Kosten

    Um Ihnen die Kosten einmal beispielhaft durchzurechnen, haben wir für 2 Personen eine 2wöchige Rundreise, ab und bis Vancouver einmal im April und einmal im Juli angenommen. Außerdem berücksichtigt sind die Bereitstellungskosten, ein Entfernungspaket für 3000 Kilometer (im April werden 1000 Freikilometer vom Vermieter gewährt) und ein Null-Selbstbehalt bei Unfall. Die folgende Auflistung zeigt Ihnen die Kosten inklusive Sprit.

    Im April

    · Pickup Camper: ca. 1600,- EUR
    · Van Camper: ca. 1600,- EUR
    · Wohnmobil: ca. 1800,- EUR
    · 5th Wheel: ca. 1950,- EUR

    Zusätzlich müssen Sie etwa 350,- EUR für Campingplätze einrechnen.
    Im Juli

    · Pickup Camper: ca. 2600,- EUR
    · Van Camper: ca. 2600,- EUR
    · Wohnmobil: ca. 3000,- EUR
    · 5th Wheel: ca. 3200,- EUR

    Zusätzlich müssen Sie etwa 550,- EUR für Campingplätze einrechnen.


    Gegebenenfalls sehr viel günstiger können Sie den Traum einer Wohnmobilreise durch Kanada verwirklichen, wenn Sie eine Komplettreise buchen.

    Hier sind nicht nur Flug und Fahrzeug im Preis enthalten, sondern oft bis zu 2000 Freikilometer, Bereitstellungsgebühren, eine Übernachtung im Flughafenhotel bevor Sie am nächsten Tag das Campmobil abholen, die Haushaltsausstattung, Versicherung und Kartenmaterial.


      Wieviele Kilometer sollten vorab gebucht werden?

    Wir empfehlen mit einem Durchschnitt von 200-250 Kilometern pro Tag zu rechnen. 4000 Kilometer und mehr können während einer 3-wöchigen Rundreise schnell zusammen kommen.

    Grundsätzlich hängt es natürlich von Ihren Vorlieben ab. Möchten Sie einen möglichst großen Teil Kanadas sehen? Oder lieber auch einmal einige Tage an einem Ort bleiben?

    Sicher werden Sie vor der Reise viele Ziele festlegen. Überschlagen Sie wie viele Kilometer etwa zusammen kommen werden.

    Achten Sie in jedem Fall auf Angebote was Freikilometer angeht. In der Nebensaison sind meist 1000 Kilometer inklusive. Fragen Sie am Besten vor der Buchung ganz gezielt nach einer Anhebung der Freikilometer.

    Das Nachzahlen von Kilometern ist wesentlich teurer als vorab gebuchte Kilometerpakete.


      Einwegmieten

    Wenn Sie keine Rundreise sondern eine Reise von einer Stadt bzw. Campmobil-Mietstation zur anderen planen, müssen Sie zusätzlich zu den Mietgebühren eine Einwegmiete zahlen. Außerdem muss sie vorab gebucht werden und ist in der Regel erst ab einer 14-Tage-Mindestmiete möglich.

    Unterschätzen Sie nicht die Kosten!
    Von Vancouver nach Calgary kostet sie die Einwegmiete beispielsweise etwa 300 EUR zusätzlich, in die Gegenrichtung etwa 400 EUR. Toronto – Halifax schlagen mit etwa 600 EUR zu Buche.


      Haushaltsaustattung der Fahrzeuge

    Die so genannten „Camping oder Convenience-Kits“ umfassen die komplette Küchenausrüstung und die persönliche Ausstattung.

    Zur persönliche Ausstattung gehören: Bettlaken- und bezüge, Bettdecke oder Schlafsack, Kopfkissen, Handtücher und Waschlappen.

    Zur Küchenausrüstung gehören: Geschirrtücher, Spülbürste oder Spülschwamm, Putzlappen, Besen, Handfeger und Schaufel, Eimer, Taschenlampe, Streichhölzer oder Anzünder, Wassergläser oder -becher, Tassen, diverse Teller, Schüssel, Messer, Gabeln, Löffel, Töpfe und Pfanne, Dosenöffner, Korkenzieher/Flaschenöffner, Schöpflöffel, Grillgabel, Schneebesen, Abtropfsieb, Schneidebrett, Saftkanne, Kaffeemaschine oder Kaffeekanne mit Filter, Thermoskanne.


      Welcher Führerschein ist nötig?

    Alle Fahrzeugtypen können mit einem gültigen EU-Führerschein der Klasse B (früher Klasse 3) gefahren werden.

    Ein internationaler Führerschein wird empfohlen ist aber nicht vorgeschrieben.

    Das Mindestalter des Fahrers beträgt je nach Vermieter zwischen 21 und 25 Jahren. Berechtigt zum Führen des Fahrzeugs und entsprechend versichert sind nur Personen, die als Fahrer in den Mietvertrag eingetragen worden sind.



    © RainerSturm/ PIXELIO
      Ist das Fahren der langen Fahrzeuge sehr schwierig?

    Die Straßenverhältnisse in Kanada sind sehr viel großzügiger als Sie es von Deutschland her kennen.

    Auch Neulinge werden überrascht sein, wie unproblematisch sich die Fahrzeuge bewegen lassen.
    Lediglich bei den 5th Wheel –Fahrzeugen ist besonders auf das Bremsverhalten zu achten.


      Versicherungen

    Alle Fahrzeuge sind grundsätzlich haftpflichtversichert, die Deckungssumme variiert allerdings je nach Vermieter.

    Durch den Abschluss von Zusatzversicherungen können die Selbstbeteiligungskosten für Schäden am eigenen Fahrzeug stark gesenkt werden. Meist sinkt dann die Höhe der zu hinterlegenden Kaution.


      Kaution

    Vor der Fahrzeugübernahme ist eine Kaution zu entrichten. Im Normalfall geschieht dies per Kreditkarte. Achten Sie also auf einen ausreichenden Kreditrahmen.

    Bei einigen Vermietern können Sie die Kaution auch bar oder per Travellerchecks hinterlegen.
    Bedenken Sie aber, dass Sie dann am Ende der Reise wieder im Besitz großer Mengen an Kanadischem Dollar sind.


      Rauchen im Fahrzeug

    Bei den Fahrzeugen aller Vermieter handelt es sich ausnahmslos um Nichtraucherfahrzeuge.



    © Claudia Hautumm / PIXELIO
      Tiere (Hunde)

    Im Normalfall sind Tiere in Wohnmobilen nicht erlaubt. In Einzelfällen kann die Mitnahme eines Hundes jedoch gegen Zahlung einer Gebühr gestattet werden.


      Bereitstellungsgebühr

    Sämtliche Vermieter erheben eine Bereitstellungsgebühr, welche die Vorbereitung des Fahrzeugs sowie die Erstausstattung mit Toilettenchemikalien und Propangas beinhaltet.


      Einweisung

    Nach Ankunft an Ihrer Vermietstation erfolgt eine ausführliche Einweisung. Lassen Sie sich ruhig Zeit und vergessen Sie nicht, die Ausstattung auf Vollständigkeit sowie das Fahrzeug auf Schäden zu überprüfen.

    Machen Sie sich im Zweifel vorher eine Liste aller Fragen, dann vergessen Sie nichts.


      Endreinigung des Fahrzeugs

    Die Fahrzeuge müssen vor der Rückgabe gereinigt werden.

    Alle Schmutzwassertanks müssen entleert sein. Eine zusätzliche Endreinigungsgebühr wird vom Vermieter nur erhoben, wenn ein Fahrzeug so stark verdreckt ist, dass es nicht in der üblichen Zeit und mit dem üblichen Personal- und Materialaufwand gereinigt werden kann. Sie sollten also Schlammspritzer entfernen und eingebrannte Töpfe etc. reinigen. Verdreckte Toiletten und Sand im gesamten Fahrzeug machen sich sicher auch nicht gut.



    © halmackenreuter / PIXELIO
      Wildes Campen

    In Kanada ist das wilde Campen nicht gestattet. Übernachten müssen Sie auf einem Campingplatz.


      Campingplätze

    In Kanada gibt es zwei Arten von Campingplätzen: die staatlichen und die privaten Plätze. Beide bieten einen guten Standart.

    Die staatlichen Plätze liegen meist sehr schön und reizvoll in den Provincial- und Nationalparks und bieten sehr viel Platz.
    Toiletten und Leitungswasser sind immer vorhanden, genauso ein Tisch, eine Bank und ein Feuerplatz pro Stellplatz. Komfortablere Plätze verfügen auch über Wasch- und Duschmöglichkeiten.
    Abhängig von Ausstattung und Lage können Sie mit ca. 15-25 CAD pro Nacht rechnen.

    Die privaten Campingplätze bieten darüber hinaus meist einen eigenen Strom- und Wasseranschluss, einen Kiosk und immer öfter auch Internetanschluss.
    Die Kosten belaufen sich auf 25-40 CAD je Nacht.

    In der Nähe der Großstädte können die Kosten in der Hauptsaison auch bis 60 CAD betragen. In touristisch ruhigeren Gebieten und in der Vor- bzw. Nachsaison finden sich auch private Plätze unter 25 Dollar.

    Informationen:www.campcanada.com


      Reiseziel Vancouver
      Sehenswürdigkeiten in Vancouver
      Ausflüge in die Umgebung von Vancouver
      Vancouver Island





    Seiten Themen: Kanada, Britisch Columbia, Vancouver Island, aktiv, Aktivitäten, Whale Watching, Orca, Grauwal, Robbe, Fischschwarm, Schwarzbär, Bärentour, Lachs, Wandern, Trekking, Fischen, Angeln, Kajak, Kanu, Sebeln, Schlemmen, essen, Kanadas Küche, Pacific Northwest Cuisine




    [ 1996-2017 © Amerika.de | Letztes Update: 14.12.2017 | eMail | Impressum | kontakt ]

    Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen.