HOME |  Traumreiseziel Nr. 1 |  USA Einreisebestimmungen |  Kanada Einreisebestimmungen |  Mietwagen |  Wohnmobil |  Shopping


Die besten Orte um den Indian Summer zu erleben

 


  Hauptseite: Indian Summer in Neuengland
  Städte, Küste, andere sehenswürdige Orte
  Weitere Aktivitäten
  


 Die Berkshires, Massachusetts


  © fürdenaugenblick / PIXELIO
   Die Berkshires, eine ländliche Region im äußersten Westen Massachusetts mit sanft gewellten Hügelketten („rolling hills“), zählt zu den Hochburgen im Indian Summer.

Die Naturnähe dieser Gegend bildet einen starken Kontrast zu dem modernen Leben der Küstenmetropolen. Die Kleinstädte folgen aufeinander in einer ländlichen Umgebung, in dem die Wander- und Erkundungsmöglichkeiten des historischen Kulturerbes der Region unendlich sind.

Der große Schriftsteller Herman Melville (dessen Haus man besichtigen kann) lebte in dieser Gegend und schrieb hier „Moby Dick“.

 Moosehead Lake, Maine

In der Umgebung des Moosehead Lake in Maine kann man sich Farbräusche antrinken. Dieses Gebiet ist vom Tourismus noch nicht überlaufen. Es gibt Unterkünfte direkt am See mit atemberaubenden Blick über See und Berge.



 White Mountains, New Hampshire


© Sonnenaufgang am Mount Washington  © Faviona / PIXELIO
   Der Mount Washington in den White Mountains von New Hampshire ist mit 1.917 Metern die höchste Erhebung im Nordosten der USA.

Der Gipfel zählt klimatisch zu den kargsten und windreichsten Gegenden der Erde. Scheint dort während des Indian Summer jedoch einmal die Sonne, reicht der Blick bis nach Vermont oder ins benachbarte Maine über Wälder in Rot, Gold, Orange, Gelb und Purpur. Ein Anblick, den man nicht vergisst!




 Green Mountains, Vermont


© Richard Scharpenberg / PIXELIO
   76% des Staates Vermont sind mit Wald bedeckt.

In den Green Mountains sind es nahezu 100%.

Während des Indian Summer ist hier nichts mehr grün, sondern es scheint als sei man inmitten einer Farbpalette in Gelb-, Braun-, Rot- und Orangtönen gelandet.


 Northeast Kingdom, Vermont

Im Jahr 1949 war ein Senator des Staates Vermont so hingeriessen von der Schönheit der Countys Orleans, Essex und Caledonia, dass er sie Northeast Kingdom (Königreich Nordost) nannte.

Während des Indian Summer meint mancheiner, er habe das Geheimnis der Schönheit gelüftet.


 Camden Hills, Maine


© Richard Scharpenberg / PIXELIO
   Vom Mount Battie hat man einen herrlichen Blick über die Bucht von Camden und die weitläufigen Wälder.

Machen Sie doch eine geruhsame Wanderung auf den Berg, nehmen einen Picknick-Korb mit, und genießen Sie die wunderbare Aussicht auf die zerklüftete Küste die die Atlantikstürme in jahrhundertelanger Arbeit geformt hat!


 Litchfield Mountains, Connecticut

Die Litchfield Mountains sind das höchste Mittelgebirge von Connecticut. Das Klima hier ist mild, so dass auch Weinbau betrieben wird.

Besonders reizvoll ist die hügelige Landschaft im Herbst, wenn der Indian Summer das Laub in allen Rot- und Goldschattierungen leuchten lässt. Viele Wanderwege durchziehen das Gebiet, darunter auch ein Teil des 3.450 km langen “Appalachian Trail.


  Hauptseite: Indian Summer in Neuengland
  Städte, Küste, andere sehenswürdige Orte

  Weitere Aktivitäten




Seiten Themen: Indian Summer, Neuengland, USA, Herbst, Sehenswürdigkeiten, Connecticut, New Hampshire, Maine, Massachusetts, Rhode Island, Vermont, Boston, Siedler, Laubwälder, Farben, Gründe für die Blattfärbung, Wandern, White Mountains, Camden Hills




[ 1996-2017 © Amerika.de | Letztes Update: 14.12.2017 | eMail | Impressum | kontakt ]

Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen.